Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

GEPA: Faire Bio-Schokolade

Fair+: Bessere Preise für Kleinbauern

„Faire Preise sind die Basis für nachhaltigen Kakao-Anbau.“

Fairer Handel mit der GEPA heißt: Bessere Preise für Kakaobauern. Wir haben unseren Partnergenossenschaften im letzten Jahr im Schnitt etwa 50 Prozent mehr für fairen Bio-Kakao gezahlt, als sie auf dem Weltmarkt dafür bekommen hätten und 19 Prozent mehr, als der Fairtrade-Standard aktuell vorschreibt.

Pionierleistung: Mit fairer Bio-Milch und fairem Bio-Palmfett erhöhen wir den Fair-Handelsanteil in Schokoladen und Riegeln auf bis zu 100 Prozent! Wir kaufen Kakaobohnen und -butter in Lateinamerika und Westafrika direkt bei Kleinbauern-genossenschaften. Genau diese Rohware gelangt über unsere mittelständischen Verarbeiter in unsere Produkte. Die transparente Lieferkette ist ein wichtiger Baustein im Kampf  gegen ausbeuterische Kinderarbeit.

Den Bio-Kakao dafür beziehen wir beispielsweise von der Kleinbauernkooperative CECAQ-11 auf São Tomé. Die GEPA unterstützt die Bio-Umstellung u. a. durch Übernahme der Kosten für die Bio-Inspektion. Und durch die Einnahmen aus dem Fairen Handel konnte die Genossenschaft KONAFCOOP in Kamerun in eine neue Trocknungsanlage für die Kakaobohnen investieren – so verbesserte sie die Kakaoqualität. Das kommt auch bei den Verbrauchern hierzulande gut an!

Kakaobauer Nelson Cruz, 23 Jahre alt: „Ich versuche, ein besserer Kakaobauer zu sein, ich gebe mein Bestes, um mehr Kakao zu produzieren. Denn wenn ich mehr produziere, habe ich mehr zum Leben. Ich kann mein Dorf und meine Kooperative wachsen lassen, damit es in Zukunft viel besser sein wird als jetzt.“ Foto: GEPA - The Fair Trade Company/A. Welsing


Die Bio-Milch für unsere Vollmilchschokoladen stammt von den rund 350 Naturland Fair-Bauern der Genossenschaft Berchtesgadener Land. Der faire Preis für ihre Milch trägt dazu bei, dass sie auch in Zukunft naturnah wirtschaften können.

 

Bio-faires Palmfett z. B. für die Füllungen in Schokoriegeln beziehen wir von der Organisation Serendipalm in Ghana. Kleinbauern ernten die Früchte in ihren eigenen Palmenhainen. Weder wurde dafür Wald gerodet noch Menschen vertrieben.

 

Doch was wäre Schokolade ohne Zucker? Wir produzieren Schokolade ohne Mengenausgleich und wissen: Was draufsteht, ist drin! So findet sich der unter fairen Bedingungen in Paraguay angebaute Vollrohrzucker auch physisch in unseren Schokoladen wieder.